Für Fotografen ist Kreativität der Unterschied zwischen einem schönen Foto und einem SCHÖNEN Foto. Aber was passiert, wenn Sie sich nicht sehr kreativ fühlen? Dann tauche ich gerne in das ein, was ich mein „Fotografen-Kreativkit“ nenne, eine Menge verschiedener Dinge, die ich ausprobieren kann.

Dies kann bedeuten, Zubehör zu verwenden, die einzigartigen Menüoptionen meiner Kamera zu nutzen, verschiedene Belichtungstechniken auszuprobieren (z. B. eine geringe Schärfentiefe) oder einfach etwas, von dem ich mich erinnere, dass es ein anderer Fotograf gut gemacht hat. Hier sind einige Beispiele dafür, wie ich dieses Kreativ-Kit während des viertägigen Workshops eingesetzt habe, den ich kürzlich in Nordgeorgien geleitet habe.

Kreativ zu sein bedeutet manchmal, über offensichtliche Probleme hinaussehen zu können. Als wir im Cloudland Canyon State Park zu den Cherokee Falls wanderten, war es aufgrund der vollen Sonne auf der einen Seite und des starken Schattens auf der anderen ziemlich kontrastreich.

Nikon Z 9, manuelle Belichtung, natürlicher automatischer Weißabgleich, ISO 64, 1/2 Sekunde bei f/22 in Matrixmessung, +0,3 EV, Nikkor Z 14–30 mm f/4 S-Objektiv bei 16 mm.

Wie ich der Gruppe jedoch sagte, können die meisten heutigen Kameras einen enormen Dynamikbereich haben, wenn sie bei niedrigen ISO-Werten verwendet werden. Das heißt, wenn Sie belichten, um die Glanzlichter zu schützen, haben Sie gute Chancen, dieses Problem später bei der Bearbeitung zu lösen.

Hier ist dasselbe Bild, das in Adobe Camera RAW bearbeitet wurde, wobei überbelichtete Glanzlichter oben rechts wiederhergestellt und Details in den dunklen Bereichen wiederhergestellt werden:

Nikon Z 9, manuelle Belichtung, natürlicher automatischer Weißabgleich, ISO 64, 1/2 Sekunde bei f/22 in Matrixmessung, +0,3 EV, Nikkor Z 14–30 mm f/4 S-Objektiv bei 16 mm.

Dieser Baum im Schatten vor einem sonnenbeschienenen Hintergrund ist mir aufgefallen. Aber um es wirklich hervorzuheben, brauchte ich ein lichtstarkes Objektiv. Deshalb habe ich oft ein lichtstarkes „normales“ Objektiv dabei. Die 1: 1,4-Modelle können ziemlich groß (und teuer) sein, aber die 1: 1,8 oder 1: 2,0 sind viel kleiner (und billiger).

Nikon Z 9, Blendenpriorität, natürlicher automatischer Weißabgleich, ISO 64, 1/2500 bei f/2 in Matrixmessung, -0,7 EV, Nikkor Z 40 mm f/2 Objektiv.

Wenn ich versuche, mit leichtem Gepäck zu reisen, aber denke, dass ich vielleicht ein paar Nahaufnahmen machen möchte, bringe ich ein oder zwei Verlängerungsrohre mit. Sie sind klein, leicht und kostengünstig und können fast jedes normale Objektiv in ein Nahobjektiv verwandeln. Sie haben einen begrenzteren Fokusbereich, aber für den gelegentlichen Gebrauch sind sie großartig.

Diese Iris war bei Finster’s Paradise Garden, der zweiten Station an unserem ersten Tag.
Das ist das Paar Meike Verlängerungsrohrefür Nikon-Z-Kameras, die ich nach Georgien mitgebracht habe.

Ich fotografiere (oder verarbeite) meistens in Schwarzweiß, wenn die Szene vor mir altmodisch aussieht oder die Farbe schlecht ist. Das war auch in Finster’s Paradise Garden:

Nikon Z 6, Blendenpriorität, sonniger Weißabgleich, ISO 100, 1/200 bei f/11 in Matrixmessung, -0,3 EV, Nikkor Z 14-30 mm f/4 S-Objektiv bei 15 mm.

Meine Kameras bieten eine kamerainterne Mehrfachbelichtungsfunktion, die ich manchmal beim Zoomen des Objektivs während der Aufnahme verwende. Dies ist eine Sieben-Frame-Belichtung, bei der ich genau das gemacht habe, von einem Band auf dem Myrtle Cemetery:

Nikon Z 9, Blendenpriorität, sonniger Weißabgleich, ISO 1000, 1/320 bei f/4 in Matrixmessung, -0,3 EV, Nikkor Z 24-120 mm f/4 S-Objektiv bei 63 mm.
Hier ist mein Mehrfachbelichtungsmenü, mit dem ich mit 2-10 Bildern aufnehmen kann und das mir auch Optionen gibt, wie die Kamera diese Bilder zusammenführt.

Hier ist ein weiteres Foto mit Mehrfachbelichtung, das ich in Barnsley Gardens and Ruins gemacht habe, diesmal mit der „Overlay“-Funktion meiner Kamera (die Option „blendet“ die erste Aufnahme in den Sucher, um mir beim Erstellen des Bildes zu helfen, besser zu komponieren):

Nikon Z 9, manuelle Belichtung, sonniger Weißabgleich, ISO 200, 1/800 bei f/8 in Matrixmessung, -0,7 EV, Nikkor Z 24-120 mm f/4 S-Objektiv bei 75 mm.

Vor etwa fünfzehn Jahren habe ich eine meiner Kameras auf Infrarot umrüsten lassen und habe das seitdem bei einigen anderen Kameras gemacht. Als ich meine Nikon Z 6 II kaufte, schickte ich meine ursprüngliche Z 6 zum Umbau ein, damit ich „Falschfarben“-Infrarotfotos wie diese in Barnsley Gardens mache:

Nikon Z 6, Blendenpriorität, voreingestellter Weißabgleich, ISO 100, 1/160 bei f/11 in Matrixmessung, +1,0 EV, Nikkor Z 14-30 mm f/4 S-Objektiv bei 17 mm.

Wir verbrachten etwa vier Stunden bei Alte Autostadt USA, und ich wusste, dass ein Foto, das ich machen wollte, aus einem hohen Winkel sein würde. Da ich weder eine Drohne noch eine hohe Leiter hatte, montierte ich die Kamera einfach an meinem voll ausgefahrenen Stativ und hielt sie in die Luft.

Um die Fotos zu schießen, stellte ich den Selbstauslöser auf zehn Sekunden ein und ging dann in den Einstellungen weiter, um fünf Bilder in Drei-Sekunden-Intervallen aufzunehmen. Auf diese Weise konnte ich das Stativ zwischen den Aufnahmen bewegen, um sicherzustellen, dass ich mindestens eine mit der gewünschten Komposition bekam.

Nikon Z 9, manuell, natürlicher automatischer Weißabgleich, ISO 200, 1/250 bei f/5,6 in Matrixmessung, +0,3 EV, Nikkor Z 14–30 mm f/4 S-Objektiv bei 18 mm.
Hier verwende ich meine Peak Designs Reisestativ als die Drohne eines armen Mannes. Foto von Michael Schwarz.
Im Selbstauslösermenü meiner Kamera kann ich eine Verzögerung von zwei bis zwanzig Sekunden wählen, zwischen 1 und 9 Bildern aufnehmen und zwischen diesen Bildern eine Verzögerung von bis zu drei Sekunden haben.

Ich bin ein großer Fan von Freihandaufnahmen, da ich schneller arbeiten kann und mit weniger Aufwand genau den gewünschten Bildausschnitt erhalte. Aber selbst mit ausgezeichneter Bildstabilisierung, wenn ich mit kleiner Blende und niedrigem ISO-Wert fotografieren möchte, was zu einer sehr langen Verschlusszeit führt, nehme ich mir die Zeit, mein Stativ genau an der richtigen Stelle aufzustellen.

Nikon Z 9, Blendenpriorität, natürlicher automatischer Weißabgleich, ISO 64, 1/2 Sekunde bei f/16 in Matrixmessung, -1,7 EV, Nikkor Z 14–30 mm f/4 S-Objektiv bei 15 mm.

Nachdem wir ein paar Stunden alleine durch die Hektar von Old Car City USA gewandert waren, trafen wir uns zu einem optionalen Flash-Kurs, den ich präsentierte. Um weniger Licht am Himmel zu haben (damit der Blitz mithalten kann), hatte ich extra dafür bezahlt, dass unsere Gruppe länger blieb. In Kombination mit einem Godox AD200-Blitz zur Seite können wir Fotos wie diese erstellen:

Nikon Z 9, manuelle Belichtung, natürlicher automatischer Weißabgleich, ISO 100, 1/200 bei f/9, Nikkor Z 14-30 mm f/4 S-Objektiv bei 14 mm.

So sah diese Szene ein paar Minuten zuvor aus, wenn nur verfügbares Licht verwendet wurde:

Nikon Z 9, Blendenpriorität, natürlicher automatischer Weißabgleich, ISO 64, 1/80 bei f/7,1 in Matrixmessung, -0,3 EV, Nikkor Z 24-120 mm f/4 S-Objektiv bei 24 mm.

Und hier sind einige aus der Gruppe, die einen anderen Blickwinkel mit dem Licht in einer neuen Position ausprobieren:

Als ich die historische Stätte New Echota State erkundete, entschied ich mich, die Focus-Stacking-Funktion meiner Kamera („Focus Shift“, wie Nikon es nennt) zu nutzen. Mit der Kamera auf einem Stativ lasse ich dann eine Reihe von Fotos von nah bis fern aufnehmen und sie später in der Helicon Focus-Software zusammenstellen. Dadurch erhalte ich ein schärferes Bild mit mehr Schärfentiefe als sonst, selbst bei Aufnahmen mit der kleinsten Blende.

Nikon Z 9, Blendenpriorität, automatischer Weißabgleich, ISO 125, 1/2 Sekunde bei f/5,6 in Matrixmessung, -0,3 EV, Nikkor Z 24-120 mm f/4 S-Objektiv bei 84 mm.
Hier ist das Menü „Fokusverschiebung“, mit dem ich das Foto des Vorhängeschlosses erstellt habe.

Auf einer Landschaftsreise habe ich immer ein paar Filter dabei. Hier, an gleicher Stelle, habe ich mich für den 10-Stopp-Graufilter entschieden. In Kombination mit meinem Stativ konnte ich damit eine Aufnahme machen, die sowohl die Bewegung der Wolken als auch die im Wind wehenden Äste zeigte.

Nikon Z 9, manuelle Belichtung, natürlicher automatischer Weißabgleich, ISO 64, 60 Sekunden bei f/22, Nikkor Z 14–30 mm f/4 S-Objektiv bei 26 mm.

Wir arrangierten eine private Zeit in der Höhle im Rolater Park in Cave Springs, GA. Das gab uns die Freiheit, ein paar Lume Cubes aufzustellen, die installierten Lichter auszuschalten und im Rahmen einer von mir geleiteten Lichtmalerei-Demonstration Fotos wie dieses zu machen.

Nikon Z 9, manuelle Belichtung, natürlicher automatischer Weißabgleich, ISO 500, 10 Sekunden bei f/5, Nikkor Z 14–30 mm f/4 S-Objektiv bei 21 mm.
So sah die Höhle unter der dortigen Beleuchtung aus. Indem wir sie ausschalteten, konnten wir etwas Besonderes tun.

Wir hatten auch geplant, nach Sonnenuntergang in der Old Mill am Berry College zu einer weiteren Sitzung über Lichtmalerei zu sein. Ich habe eine Lume-Panel, versteckt hinter einem Baum, um das Wasserrad anzuzünden. Dann einen Lume Cube auf dem Boden vor dem Haus, um es zu beleuchten, einen nach links, um den grünen Baum in der Nähe zu beleuchten, und ein weiteres kleines Panel hinter dem Gebäude, um es vom Hintergrund zu trennen.

Nikon Z 9, manuelle Belichtung, sonniger Weißabgleich, ISO 4000, 30 Sekunden bei f/4,5, Nikkor Z 14–30 mm f/4 S-Objektiv bei 19 mm.

Unseren letzten Morgen verbrachten wir in Gibbs Gardens, einem großen und spektakulären botanischen Garten. Wieder auf der Suche nach etwas anderem, entschied ich mich für diese Reflexion, die ein impressionistisches Gefühl hatte.

Nikon Z 9, Blendenpriorität, sonniger Weißabgleich, ISO 100, 1/100 bei 1: 5,6 in Matrixmessung, -0,7 EV, Nikkor Z 24-120 mm 1: 4 S-Objektiv bei 103 mm.

Das letzte Shooting unserer Woche war bei den Amicalola Falls. Als ich diese Szene mit einem guten Brennpunkt (dem Felsen) und ein wenig Farbe fand, brach ich erneut das Stativ und den 10-Stopp-Graufilter heraus, um einen klassischen „Baumwollwasser“-Look zu erzielen.

Nikon Z 9, manuelle Belichtung, sonniger Weißabgleich, ISO 100, 2,5 Sekunden bei f/8, Nikkor Z 24–120 mm f/4 S-Objektiv bei 94 mm.

Über den Autor: Reed Hoffmann ist ein Fotograf und Fotolehrer, der seit Jahrzehnten in der Fotobranche tätig ist und jede Nikon-DSLR verwendet (und die meisten davon unterrichtet hat). Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind ausschließlich die des Autors. Verfolgen Sie die neuesten Workshops von Hoffmann hier. Sie können auch mehr von Hoffmanns Arbeiten und Schriften finden auf seine Webseite, Facebook, Instagramund Twitter. Dieser Artikel wurde ebenfalls veröffentlicht hier.


Bildnachweis: Kopfdarstellung basierend auf Foto aus Depositphotos

Share.

Leave A Reply